Ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung macht es möglich

Nach derzeitigem Planungsstand soll der Austausch der Jugendlichen im Alter zwischen 16 und maximal 30 Jahren im kommenden Jahr 2020 in den Sommerferien (Ende Juli/Anfang August) und in den Herbstferien im Oktober stattfinden. Inhalte des Austauschprogramms orientieren sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen der UNO unterwerfen. Konkret stehen hier für pro dogbo die Schwerpunkte „Erneuerbare Energien“, „Klimawandel“, „Leben auf dem Land“ und „Qualitative Bildung“ im Zentrum des Austauschs. Dies sind Themen, die sowohl in Deutschland als auch in Benin von existenzieller Relevanz sind und nach Antworten gerade von jungen Menschen schreien.

Alle, die sich für eine Teilnahme und Unterstützung des Austauschprogramms interessieren, können sich mit pro dogbo e.V. in Kleve in Verbindung setzen über unser Kontaktformular.

Kleve/Dogbo. pro dogbo e.V. ist seit dem Jahr 2000 in Benin, Westafrika, auf dem Gebiet der Schul- und Berufsausbildung für Jugendliche engagiert. Mit Hilfe der Klever Bevölkerung, den zahlreichen Sach- und Geldspenden der Klever Wirtschaft und vielen Einzelpersonen, konnte das Ausbildungsprojekt im westafrikanischen Dogbo auf- und ausgebaut werden.

Entstanden sind dort drei Ausbildungsstätten (Bäckerei, Autowerkstatt, Metallwerkstatt) in denen derzeit 49 Lehrlinge eine duale Ausbildung absolvieren. 28 Kinder und Jugendliche leben in Folge von besonderen sozialen Härten (Tod der Eltern u.Ä.) in den Projekthäusern, 120 Schülerinnen und Schüler werden langfristig unterstützt und u.a. von einer Sozialarbeiterin begleitet, bis sie ihre schulische Ausbildung abgeschlossen haben.

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche privat organisierte Projektbesuche in Benin stabile menschliche Beziehungen zwischen Beninern und Deutschen entstehen lassen. Die Stadt Kleve hat mit der Stadt Dogbo einen Freundschaftsvertrag abgeschlossen. Eine Delegation des Rates des Stadt Kleve, der damalige Bürgermeister Brauer und sein Vorgänger Josef Joeken haben Benin, Dogbo und das Projekt schon mehrmals besucht. Die Partner und Freunde aus Benin, der Bürgermeister Dogbos, der König von Dogbo und lokale Projektmitarbeiter waren ebenfalls bereits in Kleve zu Gast.

Die Zusammenarbeit zwischen pro dogbo und den beninischen Freunden hat sich über die Jahre so entwickelt, dass die Partnerorganisation „Education Service International“ (ESI) in Dogbo den Betrieb übernehmen konnte und das Projekt im Rahmen einer weitest gehenden  Selbstverwaltung erfolgreich betreibt und weiterführt.

Die Bundesrepublik Deutschland will die wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Afrika ausbauen und hat drei Modellregionen (Tansania, Südafrika und Benin) auserkoren, in denen die Grundlagen für ein deutsch-afrikanisches Jugendaustauschprogramm entwickelt werden sollen. Hier hat das Bundesministerium pro dogbo e.V. und ESI als Partner ausgewählt.

pro dogbo e.V. nimmt dieses Angebot gerne an, da die Vereinsmitglieder aus vielen persönlichen Erfahrungen wissen, dass der kulturelle Austausch, die zwischenmenschlichen Erlebnisse und Eindrücke auf beiden Seiten unvergessen bleiben. Gerade der gegenseitige Wissens- und Erfahrungsaustausch sind persönlichkeitsprägende Momente.

Danke Weitblick!

Dank der Unterstützung des deutschen Vereins Weitblick begleitet die NRO Éducation Service International (ONG-ESI) in Partnerschaft mit der pro dogbo die Umsetzung des Handlungsplans der Regierung anhand mehrerer Aktivitäten, die sie in den Entwicklungsplan der Kommune von Dogbo aufgenommen hat.
Zu diesem Zweck wurden letzte Woche zwei große Aktivitäten in zwei verschiedenen Dörfern der Kommune von Dogbo von einer Delegation von ESI und ihren Partnern, angeführt von ESI’s Präsidenten Jules Tohountode, durchgeführt.
Es handelt sich um die Einweihungsfeier für drei neue Klassenräume, ein Büro, ein Lager sowie Equipment in der öffentlichen Grundschule in Godohou, in dem Stadtbezirk Madjrè sowie um die Grundsteinlegung für den Bau dreier Klassenräume, eines Büros und eines Lagers mit Equipment in der öffentlichen Grundschule Gbannave/B im Stadtbezirk Ayomi.

Herzlich Willkommen Cécile Bassadji!

Cécile ist seit kurzem die neue Assistentin des Buchhalters von unserer Pratnerogranisation ONG-ESI vor Ort in Dogbo. Wir heißen sie herzlich im Projekt willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Neue Schuhe für das Projekt!

In Benin kommt es aufgrund unzureichender Schutzkleidung und entsprechender Aufklärung immer wieder zu Unfällen am Arbeitsplatz, die leicht hätten verhindert werden können. Teilweise treiben diese durch fehlende Krankenversicherung und staatliche Unterstützung ganze Familien in den Ruin. Dank einer großzügigen Spende von ELTEN wurden 50 Paar Sicherheitsschuhe nach Benin gebracht, denn oftmals wird auf Baustellen in Flipflops oder sogar Barfuß gearbeitet. Bei den Auszubildenden unserer Kfz-Werkstatt sorgte dies nicht nur für große Freude, sondern noch wichtiger; für ein gesteigertes Bewusstsein für die eigene Sicherheit bei der Arbeit.

Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Der Kalender 2019 ist da!

Habt ihr in der letzten Zeit die Zeitung gelesen?
 
Dann wisst ihr vielleicht schon dass der neue Kalender für 2019 bereits verfügbar ist.
 
Mit vielen tollen Tages- und Wochensprüchen sowie eindrucksvollen Bilder aus Benin in Westafrika begleitet euch die Arbeit von pro dogbo durch das kommende Jahr.
 
Ihr könnt den Kalender ab sofort in der Hintzen Buchhandlung, im Kolpinghaus Kleve e.V. oder aber auch in unserer Geschäftsstelle, Rindernscher Deich 45 – 53 im Kapuzinerkloster in Kleve (dienstags von 14-15 Uhr) erwerben. Die Kosten belaufen sich auf 15€ pro Kalender die zu 100% in die Arbeit von pro dogbo fließen und damit den Kindern und Jugendlichen in Benin zugutekommen.
 

Bei Bedarf wird der Kalender auch postalisch zugestellt. Hierzu nehmt doch bitte Kontakt mit unserer Geschäftsstelle auf.

Zum Bericht der Rheinischen Post geht es hier.

Zum Bericht der NRZ geht es hier.

Danke, Mario Götze!

Fussballweltmeister Mario Götze finanzierte den Bau einer Grundschule in Dogbo in Benin. Vermittelt hatte dies die Studenteninitiative Weitblick aus Münster. Insgesamt baute der Verein pro dogbo e.V in Benin mittlerweile 15 Schulen für 2250 Kinder – die meisten davon mit Weitblick Münster. Mario Götze traf sich nun mit den deutschen und beninischen Studenten in Dortmund. Sein Versprechen: Er bleibt weiter am Ball, um den Zugang zu Bildung in Benin zu verbessern! Danke, Mario!

Zum Video!

Zum 11. Mal hat das von pro dogbo und ONG ESI organisierte Konzert stattgefunden. Es ist alles ohne Probleme über die Bühne gegangen. Es waren wieder einmal mehrere tausend Menschen auf dem Konzertgelände um gemeinsam zu feiern.

Auf dem Grundstück des Ausbildungszentrums wird ein neues Wohn- und Schlafgebäude für die Lehrlinge entstehen.
Hierzu wurde gestern das Gelände an den Bauunternehmer übergeben.
Wir sind gespannt und freuen uns schon jetzt auf das Resultat!

 

Mitgliederversammlung 2017

Zu unserer jährlichen Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder herzlich eingeladen. Es wird unter anderem aktuell aus dem Projekt und der Arbeit berichtet und es werden weitere Zukünftspläne besprochen. So können sich Mitglieder aktiv in die Vereinsarbeit einbringen. Sie möchten auch Mitglied werden? Dann klicken Sie hier.